Saisonarbeit - Skandinavien


Skandinavien >>> Lexikon √úbersicht >>> Saisonarbeit

  • Norwegen Flagge
  • Schweden Flagge
  • Finnland Flagge
  • Dänemark Flagge

Saisonarbeit - Norwegen



Es klingt verlockend: die Sommer- oder Semesterferien im Ausland verbringen und dabei auch noch Geld verdienen! M√∂glich ist dies durch befristete, saisonale Arbeit. Besonders norwegische Jugendliche suchen sich gern einen ‚ÄěSommerjobb‚Äú. Um den ganzen Tag und ggf. auch in den Abendstunden arbeiten zu d√ľrfen, m√ľssen Saisonarbeiter/innen mindestens 18 Jahre alt sein. Deutsche Staatsb√ľrger d√ľrfen sich bis zu drei Monate ohne Visum in Norwegen aufhalten und dort auch Arbeiten, vorausgesetzt die T√§tigkeit wird dem norwegischen Finanzamt mitgeteilt. Die b√ľrokratischen H√ľrden f√ľr die Saisonarbeit in Norwegen sind also niedrig. Saisonale Arbeit f√§llt vor allem in den Bereichen Landwirtschaft, Gastronomie/Hotellerie und Sport/Tourismus an.

Wer als Erntehelfer arbeiten m√∂chte, sollte harte k√∂rperliche Arbeit bei Wind und Wetter nicht scheuen. Die Hauptsaison f√ľr die Ernte von Obst und Gem√ľse ist Juli bis September. Die Landwirtschaft in Norwegen ist eher durch kleine H√∂fe gepr√§gt und jede Region hat ihre eigenen Feldfr√ľchte oder Obstsorten, die im √∂rtlichen Klima gedeihen. Lier oder Ask im S√ľden sind zum Beispiel spezialisiert auf den Erdbeeranbau, Vik und Andebu sind bekannt f√ľr Himbeeren und Loen f√ľr Kartoffeln. Der Verdienst f√ľr Farmarbeit in Norwegen liegt bei ca. 1.000 NOK pro Woche, umgerechnet ca. 106 ‚ā¨. Einige Bauernh√∂fe bieten ihren Saisonarbeitskr√§ften einfache Unterk√ľnfte und Verpflegung an, daf√ľr wird aber ein Teil des Lohns einbehalten. Norwegen ist eine Fischfangnation, auf Fisch- oder Krabbenkuttern gibt es ebenfalls Arbeit, die sich nach der Dauer der Fangz√ľge richtet. Wer gezielt nach Arbeit in der Landwirtschaft sucht, sollte sich an den Deutschen Bauernverband wenden, unter www.bauernverband.de/praktikum-ausland gibt es mehr Infos.

Im Hotel- und Gastst√§ttengewerbe f√§llt besonders in der Sommersaison w√§hrend der norwegischen Ferien viel Arbeit an. Sichere Kenntnisse der norwegischen und englischen Sprache sind notwendig, wenn Kontakt mit G√§sten besteht. Mit weniger Sprachkenntnissen kommt man aus, wenn man als K√ľchenhelfer oder Zimmerm√§dchen arbeitet.

Wer ein sportliches Hobby hat, kann als Lehrer f√ľr diese Sportart arbeiten. In den gro√üen Wintersportorten wie Trysil, Lillehammer oder Hemsedal gibt es viele Stellen als Ski- und Snowboarlehrer zu besetzen. Die Saison reicht etwa von Dezember bis Ostern. Im Sommer sind Reiseanbieter manchmal auf der Suche nach deutschsprachigen Wanderf√ľhrern, denn Deutsche machen fast 20 % der norwegischen Touristen aus. Auch Kanu- oder Raftinglehrer werden gesucht. Wer gute Ortskenntnisse hat und erfahren ist, kann hier Spa√ü & Arbeit verbinden.

Wie findet man nun eine saisonale Arbeitsstelle? Grunds√§tzlich ist es eine gute Idee, sich an die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur f√ľr Arbeit zu wenden. Dort k√∂nnen stets aktuelle Ausk√ľnfte zu den M√∂glichkeiten und arbeitsrechtlichen Aspekten der Saisonarbeit in Norwegen erteilt werden. Die Arbeitsagentur vermittelt auch direkt Arbeitspl√§tze. Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur f√ľr Arbeit. Viele weiterf√ľhrende Infos finden sich unter www.bundesagantur.de/zav.

Wer der norwegischen Sprache m√§chtig ist, kann sich selbst auf den Internetportalen der gro√üen Tageszeitungen umsehen oder gezielt die Seiten der regionalen Bl√§tter der Stadt ansteuern, in der man gern Zeit verbringen w√ľrde. Die wichtigsten Tageszeitungen sind Aftenposten (Oslo), Dagens N√¶ringsliv (Oslo), Adresseavisen (Trondheim) und Stavanger Aftenblad (Stavanger). √úber Internet-Jobportale wie z.B. ‚ÄěStepStone‚Äú k√∂nnen einerseits offene Stellen in Norwegen gesucht werden, anderseits kann auch ein Gesuch aufgeben werden in der Hoffnung, dass sich ein passender Arbeitgeber findet.

Neben dem reichen Schatz an Erfahrungen, die man bei der Saisonarbeit in Norwegen sammelt, spielt nicht zuletzt der Verdienst eine Rolle. Grunds√§tzlich ist anzumerken, dass auch im Ausland verdientes Geld versteuert werden muss. Daher kann ein Informationsgespr√§ch beim heimischen Finanzamt vor Antritt der Saisonarbeit sinnvoll sein, um zu kl√§ren, mit welchen Steuerabz√ľgen zu rechnen ist, um keine b√∂sen √úberraschungen zu erleben.

[Diskussionsthema zu Saisonarbeit erstellen]

Saisonarbeit - Schweden





[Diskussionsthema zu Saisonarbeit erstellen]

Saisonarbeit - Finnland





[Diskussionsthema zu Saisonarbeit erstellen]